Der Feldzug in Baden

Mieroslawskis Plan war, den Feind am Neckar aufzuhalten und so besetzten seine Truppen die wichtigen Brücken und Übergänge, welche sie auch bis zum 20. Juni erfolgreich gegen Peuckers Neckarkorps verteidigen konnten. Die Kampfhandlungen am Neckar begannen um den 15. Juni herum. Geschlagen zog sich Peucker zurück und das II. Korps unter von der Gröben marschierte weiterlesen…

Der Feldzug in der Pfalz

Am 13. Juni 1849 überschritt das I. Preußische Armeekorps bei Kreuznach die Grenze der Pfalz in Richtung Süden. Bei Kirchheim-Bolanden stellten sich die Pfälzer am 14. Juni den Preußen entgegen und wurden unter hohen Verlusten geschlagen. Sznayde wich mit seinen Truppen nach Süden aus, ließ Ludwigshafen ungeschützt zurück. Das I. Korps teilte sich auf. Während weiterlesen…

Ereignisse in Baden nach der Meuterei in Rastatt

Nach der Meuterei in Rastatt kam es am 13. Mai 1849 zu der Offenburger Volksversammlung. Dort wurde ein 16-Punkte-Programm beschlossen, welches unter anderem die unbedingte Anerkennung der Reichsverfassung und die Bildung einer neuen, allerdings noch immer großherzoglichen, Regierung unter dem liberalen Politiker Lorenz Brentano forderte. Die amtierende großherzogliche Regierung lehnte die Forderungen der Offenburger Versammlung weiterlesen…

Der Aufstand in der Pfalz

Am 17. Mai 1849 beschloss eine Volksversammlung in Kaiserslautern die Errichtung einer fünfköpfigen Provisorischen Regierung unter der Führung des Anwalts Joseph Martin Reichard.Diese Regierung bekannte sich zur Reichsverfassung und bereitete die endgültige Trennung von Bayern vor. Die bayrischen Beamten wurden festgesetzt oder verjagt. Es kam somit, wenn auch nur für wenige Wochen, zu einer faktischen weiterlesen…

Der Iserlohner Aufstand

Von Hagen zogen am 10. Mai etwa 400 Landwehrangehörige unter der schwarz-rot-goldenen Fahne nach Iserlohn. Dort erhielten sie Unterstützung aus den übrigen Industrieorten der ehemaligen Grafschaft Mark, aber auch aus den ländlichen Teilen des ehemals kurkölnischen Sauerlandes. In Iserlohn wurde das Zeughaus gestürmt und die Offiziere verjagt. Ein Bote, welcher die Nachricht von dem Aufstand weiterlesen…

Der Elberfelder Aufstand (Teil 2)

In dem Machtvakuum, welches entstanden war, nachdem der Oberbürgermeister und die Beamten die Stadt verlassen hatten, gründeten der politische Klub und das Landwehrmännerkomitee am 10. Mai einen „Sicherheitsausschuss“. Dieser übernahm die ausführende Gewalt in Elberfeld. Die in der Stadt gebliebenen Gemeinderatsmitglieder übertrugen dem Sicherheitsausschuss die Kompetenzen des Gemeinderates inklusive der Obhut über die Stadtkasse. Der weiterlesen…

Die Landwehr-Meuterei in Hagen

Im Zuge des Elberfelder Aufstandes zeigten sich die Landwehrmänner aus Hagen solidarisch mit ihren Kameraden. Als sich die Hagener Kompanien am 10. Mai sammeln sollten, um zur Einkleidung nach Iserlohn zu marschieren, kam es auf dem Versammlungsort auf der Springe zu einem Handgemenge. Die Offiziere und Beamten wurden vertrieben und es wurde erklärt, dass Hagen weiterlesen…

Der Düsseldorfer Aufstand

Auch Düsseldorf war von den Unruhen betroffen. Die Stadt am Rhein war noch nicht lange in preußischem Besitz, anders als Iserlohn oder Hagen. Das zuvor zum Großherzogtum Berg gehörige Düsseldorf mochte die Preußen nicht und schon 1848 war es zu Unmutsbekundungen gekommen. Friedrich Wilhelm IV. war deswegen persönlich in die Stadt gekommen, jedoch mit Protesten weiterlesen…

Der Elberfelder Aufstand (Teil 1)

In Elberfeld stießen die Ablehnung der Reichsverfassung, die Entwaffnung der Berliner Bürgerwehr und die Einsetzung einer reaktionären Regierung unter dem Minister Brandenburg durch den König auf Empörung. In Elberfeld spielte der „politische Club“, der dem demokratischen Centralmärzverein angehörte, eine wichtige Rolle. Einer vom „politischen Klub“ veranstalteten Volksversammlung folgten am 29. April 1849 über tausend Menschen, weiterlesen…